Handyvergleich - Test 2015 - Erfahrungen - Aktuell

Handyversicherungen - Sinnvoll oder unnötiger Luxus?


Auf ein Handy ist heute fast jeder aus beruflichen oder privaten Gründen angewiesen. Doch das Handy ist längst nicht mehr nur ein reines Gebrauchsobjekt. Spätestens seit es die so genannte Smartphones gibt, möchten viele Nutzer eines dieser Geräte, mit denen nicht nur telefoniert- sondern auch im Internet gesurft und Apps ausgeführt werden können.


Die Alleskönner im Taschenformat sind jedoch alles nur keine Schnäppchen. Touchscreen-Geräte wie iPhone und co. schaffen es ohne Vertrag deutlich über die 500 Euro-Grenze. Da es bereits gebrauchte Kleinwagen ab diesem Preis gibt, verwundert es nicht, dass diverse Anbieter nun Handyversicherungen anbieten. Hier wird mit einer sorgenfreien Handynutzung geworben, da alle möglichen Eventualitäten bzw. Schäden und Diebstähle vom Handyversicherer übernommen werden sollen. Doch lohnt sich das wirklich?


Handyversicherungen im Test


Im Test zeigte sich, das der Schutzbrief fürs Handy viele Schattenseiten vorzuweisen hat. Die monatlichen Prämien variieren zwischen 1,45 EUR und 7,95 EUR und beinhalten unterschiedliche Leistungen. Die Versuchung ist natürlich groß, sein teures Smartphone für wenige Euro im Monat gegen Stürze oder Komplettverlust abzusichern.


Doch trifft der Ernstfall ein, hofft der Versicherungsnehmer oft vergeblich auf Bargeld. Meist muss er sich mit einem Ersatzgerät zufrieden geben, wobei es sich hierbei meist auch um ein gebrauchtes Handy handelt. Es gibt natürlich auch Anbieter, die den Schaden übernehmen. Der Tarif mit der günstigsten Prämie übernimmt jedoch maximal 200 Euro. Möchte man sein Handy aber nicht nur gegen Kratzer, Stürze, Display- und Wasserschäden sondern auch gegen Diebstahl absichern, muss man meist zum teuersten Angebot greifen.


Unterm Strich erkennt man deutlich, dass die Versicherung fürs Handy kaum positive Aspekte vorzuweisen hat. Wer ein Paar Euro in Artikel wie Schutzfolien, Handytaschen und GPS Ortungs-Apps investiert, kann sich die Police eigentlich sparen.